Alle Gartenhäuser

38 Produkte
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
-20% UVP
Darstellungsbeispiel: Dachschindeln optional erhältlich
Artikel-Nr.: B7151094
Gartenhaus Blockbohlenhaus Oban 40 40 mm...
  • B x T x H: 282,3 x 282,3 x 240,54 cm
  • Sockelmaß Haus: 240 x 240 cm
  • inkl. Fußboden
Inhalt 1 Stück
2.490,00 € UVP 3.099,00 €
-34% UVP
Darstellungsbeispiel: Dachschindeln optional erhältlich
Artikel-Nr.: B7153011
Gartenhaus Blockbohlenhaus Victoria B 28 mm...
  • B x T x H: 320 x 320 x 283 cm
  • inkl. Fußboden
Inhalt 1 Stück
2.659,00 € UVP 4.000,99 €
-33% UVP
Darstellungsbeispiel: Dachschindeln optional erhältlich
Artikel-Nr.: B7153012
Gartenhaus Blockbohlenhaus Victoria B 40 mm...
  • B x T x H: 300 x 300 x 283 cm
  • inkl. Fußboden
Inhalt 1 Stück
3.059,00 € UVP 4.597,99 €
-33% UVP
Gartenhaus Blockbohlenhaus Victoria C 40 mm naturbelassen
Artikel-Nr.: B7153013
Gartenhaus Blockbohlenhaus Victoria C 40 mm...
  • B x T x H: 420 x 420 x 288 cm
  • inkl. Fußboden
  • komplett isolierverglast
Inhalt 1 Stück
4.309,00 € UVP 6.465,99 €
-12% UVP
Darstellungsbeispiel: Gartenhaus farblich behandelt, Lieferung mit grünen Schindeln
Artikel-Nr.: B7154228
Gartenhaus Blockbohlenhaus Katrin 44-A 44 mm...
  • B x T x H: 352 x 352 x 289 cm
  • Doppeltür + 2 Dreh-/Kippfenster
  • inkl. Fußboden + Dachhaube
Inhalt 1 Stück
3.183,25 € UVP 3.604,93 €
-48% UVP
Artikel-Nr.: L7150667
Relax Pavillon Gartenlaube Grillpavillon...
  • B x T x H: 300 x 300 x 283 cm
  • inkl. Boden 19 mm
Inhalt 1 Stück
1.249,00 € UVP 2.399,00 €
-11% UVP
Artikel-Nr.: B7153210
Gartenhaus 177 Gr. 1 28 mm naturbelassen
  • B x T x H: 318 x 318 x 280 cm
  • Rahmen-Doppeltür mit Lichtausschnitten
  • Massivholz-Walmdach
Inhalt 1 Stück
2.979,00 € UVP 3.349,00 €
-12% UVP
Gartenhaus 149 Gr. 1 28 mm naturbelassen
Artikel-Nr.: B7153206
Gartenhaus 149 Gr. 1 28 mm naturbelassen
  • B x T x H: 318 x 318 x 276 cm
  • 2 hohe Dreh-/Kippfenster
  • Massivholz-Walmdach
Inhalt 1 Stück
3.149,00 € UVP 3.589,00 €
-12% UVP
Darstellungsbeispiel: Lieferumfang: Dachschindeln in Grün
Artikel-Nr.: B7154270
Gartenhaus Blockbohlenhaus Maria 44-A 44 mm...
  • B x T x H: 352 x 352 x 289 cm
  • Doppeltür + 2 Dreh-/Kippfenster
  • inkl. Fußboden + Dachhaube
Inhalt 1 Stück
3.265,36 € UVP 3.703,23 €
-24% UVP
Darstellungsbeispiel: Dachschindeln optional erhältlich
Artikel-Nr.: B7155462
Gartenhaus Blockbohlenhaus Oban 40 40 mm lichtgrau
  • B x T x H: 282,3 x 282,3 x 240,54 cm
  • Sockelmaß Haus: 240 x 240 cm
  • inkl. Fußboden
Inhalt 1 Stück
3.290,00 € UVP 4.349,00 €
-26% UVP
Darstellungsbeispiel: Dachschindeln optional erhältlich
Artikel-Nr.: B7155463
Gartenhaus Blockbohlenhaus Oban 40 40 mm...
  • B x T x H: 282,3 x 282,3 x 240,54 cm
  • Sockelmaß Haus: 240 x 240 cm
  • inkl. Fußboden
Inhalt 1 Stück
3.290,00 € UVP 4.439,00 €
-37% UVP
Grillkota Eva 8,7 m² 44 mm naturbelassen
Artikel-Nr.: B7151999
Grillkota Eva 8,7 m² 44 mm naturbelassen
  • Durchmesser 326 cm
  • 3 Fenster + Einflügeltür
  • naturbelassen
Inhalt 1 Stück
3.959,00 € UVP 6.308,99 €
-12% UVP
Artikel-Nr.: B7153211
Gartenhaus 177 Gr. 2 28 mm naturbelassen
  • B x T x H: 380 x 380 x 300 cm
  • Rahmen-Doppeltür mit Lichtausschnitten
  • Massivholz-Walmdach
Inhalt 1 Stück
3.649,00 € UVP 4.169,00 €
-12% UVP
Darstellungsbeispiel: Lieferung mit grünen Schindeln
Artikel-Nr.: B7154273
Gartenhaus Blockbohlenhaus Maria 44-B 44 mm...
  • B x T x H: 412 x 412 x 301 cm
  • Doppeltür + 2 Doppel-Dreh-/Kippfenster
  • inkl. Fußboden + Dachhaube
Inhalt 1 Stück
3.802,05 € UVP 4.335,86 €
-13% UVP
Gartenhaus 149 Gr. 2 28 mm naturbelassen
Artikel-Nr.: B7153207
Gartenhaus 149 Gr. 2 28 mm naturbelassen
  • B x T x H: 380 x 380 x 290 cm
  • 2 hohe Dreh-/Kippfenster
  • Massivholz-Walmdach
Inhalt 1 Stück
3.889,00 € UVP 4.459,00 €
-37% UVP
Grillkota Eva 8,7 m² 44 mm braun tauchimprägniert
Artikel-Nr.: B7152325
Grillkota Eva 8,7 m² 44 mm braun tauchimprägniert
  • Durchmesser 326 cm
  • 3 Fenster + Einflügeltür
  • braun tauchimprägniert
Inhalt 1 Stück
4.629,00 € UVP 7.372,99 €
-37% UVP
Grillkota Eva 8,7 m² 44 mm transparent tauchimprägniert
Artikel-Nr.: B7152326
Grillkota Eva 8,7 m² 44 mm transparent...
  • Durchmesser 326 cm
  • 3 Fenster + Einflügeltür
  • transparent tauchimprägniert
Inhalt 1 Stück
4.629,00 € UVP 7.372,99 €
-37% UVP
Grillkota Eva 8,7 m² 44 mm grau tauchimprägniert
Artikel-Nr.: B7152327
Grillkota Eva 8,7 m² 44 mm grau tauchimprägniert
  • Durchmesser 326 cm
  • 3 Fenster + Einflügeltür
  • grau tauchimprägniert
Inhalt 1 Stück
4.629,00 € UVP 7.372,99 €
-37% UVP
Grillkota Eva 11,4 m² 44 mm naturbelassen
Artikel-Nr.: B7151902
Grillkota Eva 11,4 m² 44 mm naturbelassen
  • Durchmesser 379 cm
  • 4 Fenster + Einflügeltür
  • naturbelassen
Inhalt 1 Stück
4.739,00 € UVP 7.549,99 €
-37% UVP
Grillkota Eva 11,4 m² 44 mm braun tauchimprägniert
Artikel-Nr.: B7152328
Grillkota Eva 11,4 m² 44 mm braun tauchimprägniert
  • Durchmesser 379 cm
  • 4 Fenster + Einflügeltür
  • braun tauchimprägniert
Inhalt 1 Stück
5.519,00 € UVP 8.796,99 €
-37% UVP
Grillkota Eva 11,4 m² 44 mm transparent tauchimprägniert
Artikel-Nr.: B7152329
Grillkota Eva 11,4 m² 44 mm transparent...
  • Durchmesser 379 cm
  • 4 Fenster + Einflügeltür
  • transparent tauchimprägniert
Inhalt 1 Stück
5.519,00 € UVP 8.796,99 €
-37% UVP
Grillkota Eva 11,4 m² 44 mm grau tauchimprägniert
Artikel-Nr.: B7152330
Grillkota Eva 11,4 m² 44 mm grau tauchimprägniert
  • Durchmesser 379 cm
  • 4 Fenster + Einflügeltür
  • grau tauchimprägniert
Inhalt 1 Stück
5.519,00 € UVP 8.796,99 €
Darstellungsbeispiel: Lieferumfang: Dachschindeln in Rot
Artikel-Nr.: B7154271
Gartenhaus Blockbohlenhaus Maria 44-A 44 mm...
  • B x T x H: 352 x 352 x 289 cm
  • Doppeltür + 2 Dreh-/Kippfenster
  • inkl. Fußboden + Dachhaube
Inhalt 1 Stück
4.999,00 €
Gartenhaus Blockbohlenhaus Maria 44-A 44 mm naturbelassen, inkl. Dachschindeln schwarz
Artikel-Nr.: B7154272
Gartenhaus Blockbohlenhaus Maria 44-A 44 mm...
  • B x T x H: 352 x 352 x 289 cm
  • Doppeltür + 2 Dreh-/Kippfenster
  • inkl. Fußboden + Dachhaube
Inhalt 1 Stück
4.999,00 €
38 Produkte

Gartenhaus – Ratgeber

Inhaltsverzeichnis:

  1. Gartenhaus aus Holz, Metall oder Kunststoff
  2. Welche Wandstärke für das Gartenhaus?
  3. Das richtige Dach fürs Gartenhaus
  4. Die verschiedenen Bauweisen eines Gartenhauses
  5. Vor dem Start – die Baugenehmigung
  6. Das richtige Gartenhaus-Fundament
  7. Gartenhaus-Zubehör
  8. Mit welchen Kosten muss ich rechnen?

Du möchtest das optimale Gartenhaus für deinen Garten kaufen? Wie soll dein ideales Haus aussehen und welche Anforderungen soll es erfüllen? Wir stellen dir alle Arten von Gartenhäusern aus unserem Shop vor, sodass du bei uns garantiert dein Traum-Gartenhäuschen findest.

1. Gartenhaus aus Holz, Metall oder Kunststoff

Gartenhaus aus Holz

B7153217Gartenhaus und Holz – diese Kombination ist der Klassiker unter den Gartenhäuschen. Ein Holzhaus fügt sich ideal in die natürliche Umgebung ein, zudem ist es umweltfreundlich, robust und gemütlich. Für eine wohnliche Atmosphäre und Schutz gegen Feuchtigkeit lohnt sich die Anschaffung eines Holzfußbodens.

Holzgartenhäuser müssen regelmäßig gepflegt werden. Eine Oberflächenbehandlung mit einem Holzschutzmittel ist bei unbehandelten/naturbelassenen Gartenhausmodellen unabdingbar, um die Holzhütte vor UV-Strahlung und Nässe zu schützen. Die Behandlung sollte vor dem Aufbau erfolgen, da nur im zerlegten Zustand sicherzustellen ist, dass jede Stelle mit der Lasur versehen wird. Möchtest du das Haus bunt streichen? Achte darauf, sowohl die Außen- als auch die Innenseiten von Türen und Fenstern zu streichen. Sonst kann sich das Holz im Laufe der Zeit verziehen, wodurch sich Türen und Fenster nicht mehr richtig öffnen oder schließen lassen.

Praktisch: Du kannst auch ein farbiges Holzhaus für den Garten kaufen. In unserem Sortiment findest du ebenso bereits lasierte/lackierte Gartenhäuser, die du vor dem Aufbau nicht mehr behandeln musst.

Zusätzlich führen wir kesseldruckimprägnierte Gartenhäuser. Sie benötigen weniger Pflege als unbehandelte Gartenhütten, weil sie durch eine spezielle Behandlung mit einem Imprägniermittel vor Insekten- und Schimmelbefall geschützt sind. Dadurch sind diese Holzgartenhäuser sogar fünf bis zehn Jahre langlebiger.

 

B7153217Das Gerätehaus beansprucht wenig Platz und passt somit auch in einen kleinen Garten. Gleichzeitig bietet das Haus ausreichend Stauraum, um Werkzeuge und andere Gartenutensilien sicher zu verwahren und sie vor Wind und Wetter zu schützen. Als Bodenbelag lohnt sich ein Metallboden, da dieser weniger anfällig gegenüber Kratzern durch schwere Gartengeräte ist.

Das klassische Gartenhaus ist geräumiger und vielfältiger in seiner Ausstattung und Optik.

Ein Gartenhaus mit einem Anbau bietet neben dem klassischen Holzgartenhaus unter anderem einen Anbauschuppen oder eine überdachte Veranda als Erweiterungsmöglichkeit. Ausgestattet mit Seiten- und/oder Rückwand stellt der Anbau mit einem Schleppdach eine komfortable Möglichkeit zum Verweilen im Freien dar. Ein kleiner Anbau schützt Brennholz oder Fahrräder.

Das Gartenhausmodell mit einer integrierten Terrasse beinhaltet einen Holzboden und ein Terrassengeländer. So wird die Erholungsfläche erweitert und ein schönes Ambiente zum Feiern oder Grillen geschaffen.

Ein Gartenholzhaus mit zwei separaten abschließbaren Räumen bietet dir mehr Nutzfläche, wodurch du zum Beispiel einen Raum zum Aufbewahren von Geräten und Werkzeugen verwenden und den anderen als Aufenthaltsraum nutzen kannst. 2-Raum-Gartenhäuser sind in der Regel größer und brauchen meistens eine Baugenehmigung.

Gartenhaus aus Metall

B7153217Gartenhäuser aus Metall sind robust, langlebig und wetterfest. Ein weiterer Vorteil ist die Pflegeleichtigkeit, da ein Gartenhaus aus Metall nicht gestrichen werden muss.

Gartenhaus aus Kunststoff (WPC)

Ein WPC-Gartenhaus ist günstig, langlebig und recycelbar. Zudem ist solch ein Gartenhaus wetterbeständig und pflegeleicht. Streichen musst du das Häuschen nicht, da es per se resistent gegen Schmutz und UV-Strahlen ist.



2. Welche Wandstärke für das Gartenhaus?

B7153217Wenn du ein Gartenhaus aus Holz kaufen möchtest, sollte dieses eine Mindestwandstärke von 14–19 Millimetern besitzen, denn dünneres Holz ist nicht besonders langlebig und kann je nach Wetterverhältnissen schneller verwittern.

Gartenhaus-Wandstärke 10–22 Millimeter

Gartenhäuser mit dieser Wandstärke sind preisgünstig und schützen Gartengeräte zuverlässig vor Regen und Wind.

Gartenhaus-Wandstärke 20–40 Millimeter

Gartenhäuser mit einer Wandstärke von 20–40 Millimetern sind robust und halten Wind und Wetter stand. Ab dieser Wandstärke sind Gartenhäuser wärmedämmend – somit sind sie für längere Aufenthalte als Homeoffice oder Übernachtungen im Sommer geeignet.

Gartenhaus-Wandstärke 40–60 Millimeter

GartenhausK7Z4gXRk3p4DRMöchtest du das Gartenhaus als zusätzlichen Wohnraum für dein Hobby oder als Gästezimmer nutzen, dann ist für dich eine Wandstärke von mindestens 40–60 Millimetern zu empfehlen. Ab dieser Wandstärke sind Gartenhäuser nicht nur wärmedämmend, sondern auch wärmeisolierend.

Gartenhaus-Wandstärke 70–90 Millimeter

Wenn du dein Gartenhaus am Wochenende oder in den Ferien als Unterkunft nutzen möchtest, empfehlen wir dir eine Wandstärke von mindestens 70 Millimetern. Diese Bohlenstärke schützt zuverlässig gegen Frost und ermöglicht eine ganzjährige Nutzung.

Tipp: Du möchtest in deinem Gartenhaus empfindliche Pflanzen überwintern? Ab einer Wandstärke von 40 Millimetern sind Gartenhäuser frostsicher und gut dafür geeignet.

Die verschiedenen Wandstärken auf einen Blick
Wandstärke Größe Stabilität/Langlebigkeit Isolation
10–20 mm
  • klein
    • gering
  • gering, nicht frostsicher, nicht zum Überwintern von Pflanzen geeignet
20–40 mm
  • klein bis mittel
    • mittel
  • gering, nicht frostsicher, nicht zum Überwintern von Pflanzen geeignet
40–70 mm
  • mittel
    • mittel bis hoch
  • mittel, frostsicher, zum Überwintern von Pflanzen geeignet
70–90 mm
  • mittel bis groß
    • hoch
  • hoch, frostsicher, zum Überwintern von Pflanzen geeignet

3. Das richtige Dach fürs Gartenhaus

Lege daraufhin die Dachform deines Gartenhauses fest.

Das Satteldach – der Klassiker

Das Satteldach erinnert mit den in der Mitte spitz zulaufenden Dachflächen an ein normales Hausdach. Der Vorteil dieser Dachform besteht darin, dass Regen und Schnee optimal ablaufen und somit keine Dachschäden entstehen können.

 

Das Walmdach – eine Variante des Satteldachs

Ähnlich wie beim Satteldach laufen auch beim Walmdach die Dachflächen spitz in der Mitte des Hauses zusammen. Das Walmdach besteht allerdings aus vier Dachflächen, in deren Konstruktion deutlich mehr Holz verbaut wird als bei anderen Dachformen. Dank seiner Stabilität kann es selbst höheren Schneelasten gut standhalten.

 

Das Spitz- oder Zeltdach – klare Linien

Das Spitzdach besteht aus mehreren gleichgroßen Dachflächen, die spitz zur Mitte des Hauses hin zusammenlaufen. Das in vier oder fünf Flächen aufgeteilte Dach bietet guten Schutz bei starkem Wind und Sturm. Diese Dachform wird häufig gewählt, um ein 5-Eck-Gartenhaus zu bedecken.

 

Das Stufendach – für mehr Licht im Innenraum

Das Stufendach zeichnet sich durch seine Stufenoptik aus und vereint die Elemente von Sattel- und Pultdach. Anders als bei anderen Dachformen werden die einzelnen Dachschrägen mittig unterbrochen und ergeben so einen wirkungsvollen Stilbruch. Die höher gesetzte Dachfläche schafft freien Raum. Bei dieser Dachform solltest du auf eine gute Abdichtung achten, da zwischen Schräge und Giebel leicht Feuchtigkeit eindringen könnte.

 

Das Flachdach – puristisch und modern

Durch sein schlichtes Design passt das Flachdach optisch zu modernen Gartenhäusern. Dieses Dach lässt sich ausgezeichnet mit Dachbegrünung oder Solaranlagen versehen. Durch die geringe Dachneigung von weniger als 10 Grad behindert es kaum die Sicht und wirft wenig Schatten.

 

Das Pultdach – ideal für Photovoltaikanlagen

Diese kompakte Dachform ist einseitig abgeschrägt, wodurch der Abfluss von Regen und Schnee garantiert wird. Da das Pultdach nur gering geneigt ist, gewährt es im Hausinneren enormen Platz und beeinträchtigt kaum die Deckenhöhe. Die Dachkonstruktion eignet sich bestens zum Anbringen einer Solaranlage, wofür die gesamte Dachfläche genutzt werden kann.

 

Das Schleppdach – funktional und attraktiv

Das Schleppdach ragt auf einer Seite über den Rahmen des Gartenhauses hinaus, wodurch ein Unterstand entsteht, der zusätzlichen Raum bietet. Alles, was regengeschützt gelagert werden sollte, findet unter dem Schleppdach seinen Platz.

 

Das Tonnendach – rundum stabil ohne Ecken und Kanten

Das gewölbte Tonnendach ist eine eher seltenere Dachkonstruktion. Der Querschnitt stellt eine halbe liegende Tonne oder ein Kreissegment dar. Das Tonnendach benötigt dadurch wenig Platz und verfügt über gute statische Werte.

 

Vor- und Nachteile der Dachformen
Dachform Pro Contra
Satteldach
  • witterungsbeständig
  • geringer Aufwand zum Abdichten
  • wartungsarm
  • Schattenwurf und Sichtbehinderung je nach Höhe
Walmdach
  • Designelement
  • witterungsbeständig
  • geringer Aufwand zum Abdichten
  • wartungsarm
  • Schattenwurf und Sichtbehinderung je nach Höhe
Spitzdach
  • niedriger als Satteldächer
  • optimale Voraussetzung für Kälte-, Wärme- und Schalldämmung
  • formschönes Dach
  • wartungsarm
  • kostspielig
  • bei flachen Spitzdächern kein zusätzlicher Stauraum
Stufendach
  • modernes Design
  • geeignet für Photovoltaikanlagen
  • aufwendige Abdichtung
  • sollte immer nach Wetterseite ausgerichtet werden
Flachdach
  • einfach und günstig
  • modern
  • geeignet für Dachbegrünung und Photovoltaikanlagen
  • kaum Sichtbehinderung/Schattenwurf
  • anfällig für Feuchtigkeitsschäden
  • aufwendige Abdichtung notwendig
  • Gewichtsbelastung durch Schnee
Pultdach
  • einfach und günstig
  • modern
  • geeignet für Photovoltaikanlagen
  • Ausrichtung nach Wetterseite nötig
  • bei zu flachen Winkeln kann es zu Problemen mit Schneedruck kommen
  • bei zu spitzen Winkeln wirft das Dach Schatten
Schleppdach
  • Anbauten können harmonisch integriert werden
  • einfach & günstig
  • die optischen Möglichkeiten sind begrenzt
Tonnendach
  • gute Statik
  • einfache Überdachung größerer Flächen
  • nicht geeignet für Photovoltaikanlagen
  • schwierige Isolierung und Deckung mit Dachschindeln

4. Die verschiedenen Bauweisen eines Gartenhauses

Gartenhäuser aus Holz gibt es in drei unterschiedlichen Bauweisen.

Blockbohlenbauweise – der Klassiker unter den Gartenhäusern

Die stabile Bauweise und rustikal-gemütliche Optik machen das Blockbohlenhaus so beliebt. Diese Häuschen sind mit unterschiedlicher Bohlenstärke und einer Wandstärke von 10 bis 90 Millimetern erhältlich.

Der Aufbau von Blockbohlenhäusern

Die Gartenhauswände setzen sich aus vorgefertigten Holzbohlen zusammen, die an der Längsseite mit einem Nut- und Feder-System und an der Kopfseite mit speziellen Einkerbungen versehen sind. Dabei werden die Blockbohlen an den Kanten überlappend gesetzt, wodurch die charakteristische Verkämmung der Kopfseiten entsteht. Das sorgt für eine feste Verbindung und eine stabile Konstruktion.

Systembauweise – die günstige Alternative zu Blockbohlenhäusern

Gartenhäuser in Systembauweise bestehen aus einem Grundgerüst aus Holz und Holzplanken, die mit einem Nut- und Feder-System ausgestattet sind. Ein besonderer Vorteil von Gartenhäuern in Systembauweise ist, dass nachträglich Türen oder Fenster eingebaut werden können. Systemhäuser sind meist mit einer Wandstärke von 14 bis 40 Millimetern versehen.

Der Aufbau von Systemhäusern

Beim Aufbau eines Systemhauses wird zunächst der Rahmen aufgestellt. Danach werden die einzelnen Seitenelemente zusammengesteckt und verschraubt. Zum Schluss wird das Dach aufgesetzt und die Ecken mit Zierleisten versehen, um dem Haus ein hochwertigeres Aussehen zu verleihen.

Elementbauweise – besonders schnell und einfach montiert

Elementgartenhäuser bestehen aus einzelnen, komplett vorgefertigten Wand- und Dachelementen, welche den Aufbau vereinfachen. Häuser in Elementbauweise haben meist eine Wandstärke von 19 bis 45 Millimetern. Auch bei dieser Bauweise ist es von Vorteil, dass nachträglich Fenster und Türen eingesetzt werden können.

Der Aufbau von Element-Gartenhäusern

Zum Aufbau stellst du die einzelnen Wandelemente passend auf und verschraubst sie. Danach setzt du das Dach oben auf und ummantelst die Ecken mit den passenden Zierleisten, die diese schützen und optisch aufwerten.

 

Vergleich der drei Bauweisen
Bauweisen Montage Preis Arbeits- aufwand Stabilität Vorteile Nachteile
Blockbohlenbauweise
  • Steck- & Schraubsystem

  • hoch

  • hoch

  • hoch

  • hohe Stabilität
  • Langlebigkeit
  • klassische Optik
  • Türen und Fenster können nicht nachgerüstet werden

Systembauweise
  • Steck & Schraubsystem aus einzelnen Profilhölzern und einem Holzrahmen

  • gering

  • mittel

  • mittel

  • günstig durch Selbstmontage
  • Türen und Fenster können nachträglich eingebaut werden
  • keine

Elementbauweise
  • Steck- und Schraubsystem aus vormontierten Wandelementen und einem Holzrahmen

  • mittel

  • gering

  • mittel

  • schneller und einfacher Aufbau durch vorgefertigte Elemente
  • Türen und Fenster können nachträglich eingebaut werden
  • keine

5. Vor dem Start – die Baugenehmigung

Vor dem Kauf deines Gartenhauses empfehlen wir dir, dein Vorhaben bei der örtlichen Bauaufsichtsbehörde vorzustellen, um unerwartete Kosten oder Unannehmlichkeiten zu vermeiden. Möglicherweise benötigst du eine Genehmigung für den Bau deines Gartenhauses. Für den Aufbau deiner Gartenlaube solltest du ein bis zwei Arbeitstage einplanen. Bei größeren Gartenhäusern sind es ein bis zwei Tage mehr.

6. Das richtige Gartenhaus-Fundament

Ist dein Bau genehmigt, kannst du mit dem Fundament für dein Gartenhaus beginnen. Prüfe zunächst den Boden auf seine Tragfähigkeit. Verdichteter Lehm eignet sich hervorragend für das Fundament, während Sand und Kies aufgrund der geringen Tragfähigkeit nur ein leichtes Gartenhaus aushalten.

Das Streifenfundament – für schwere und große Gartenhäuser

Etwa 30 cm dicke Betonstreifen verlaufen in diesem Fundament unter den tragenden Wänden des Hauses. Je nach Beschaffenheit des Bodens ist es möglich, eine etwa 10 cm dicke Betonplatte zu gießen, um das Fundament durch eine zusätzliche Armierung mit Stahl zu stabilisieren. Das Streifenfundament eignet sich durch seine Stabilität für besonders schwere und große Gartenhäuser, ist aber dadurch mit einem hohen Arbeitsaufwand verbunden.

 

 

 

Das Punktfundament – für leichtere Gartenhäuser

Das Punktfundament verbraucht wenig Beton, weil es aus mehreren kleinen Einzelfundamenten besteht. Es muss nicht so tief wie andere Betonfundamente in den Boden eingelassen werden, jedoch bedarf es einer aufwendigen Planung und präzisen Arbeit beim Verlegen. Beachte, dass das Punktfundament nur für leichtere Gartenhäuser geeignet ist, da bei dieser Bauweise die einzelnen Fundamente nicht miteinander verbunden sind. Das gesamte Fundament kann sich bei einem zu lockeren Boden durch das Gewicht des Gartenhauses verschieben.

Die Fundamentplatte – für sehr schwere Häuser auf feuchtem Boden

Eine Fundamentplatte ist ein auf verdichtetem Kies gegossenes Betonfundament, das selbst schwere Gartenhäuser trägt und vor Bodennässe sowie aufsteigender Kälte schützt. Dieses Fundament bedarf eines höheren Arbeits- und Materialaufwands als Punkt- oder Streifenfundamente.

 

 

 

Gehwegplatten – für leichte Geräte- oder Gewächshäuser

Gehwegplatten sind das einfachste und günstigste Fundament, welches aus einem Unterbau aus verdichtetem Kies und Sand besteht, worauf die Platten ausgelegt werden. Das Plattenfundament eignet sich wegen seiner geringen Belastungsmöglichkeiten nur für leichte Gartenhäuser. Aufgrund seiner geringen Tiefe schützt es nicht ausreichend gegen entstehende Bodennässe und Frost.

 

 

7. Gartenhaus-Zubehör

Dein Gartenhausmodell kannst du mit unterschiedlichen Zubehörartikeln individuell gestalten. Um dein Dach witterungsbeständig zu machen, solltest du es mit Dachpappe oder Dachschindeln decken. Die Dachpappe verlegst du überlappend, danach kannst du sie für einen besseren Halt verkleben oder vernageln. In vielen Bausätzen für Fertiggartenhäuser ist Dachpappe schon enthalten. Dachschindeln machen optisch mehr her, sind aber nicht zwingend erforderlich. Zusätzlich solltest du dir eine Regenrinne besorgen, die das Regenwasser gleichmäßig vom Gartenhausdach zum Boden abfließen lässt.

8. Mit welchen Kosten muss ich rechnen?

Pauschal lässt sich kein genauer Preis nennen, wenn du ein Gartenhäuschen kaufen möchtest. Günstige Gartenhäuser sowie Gartenhausbausätze sind schon ab etwa 640 € erhältlich. Beachte, dass zusätzliche Kosten durch Strom und Wasser sowie Zubehör wie Fußboden und Dachschindeln dazukommen können.

Dein neues Gartenhaus wartet schon auf dich!

Bei der Wahl deines Gartenhauses geht es vor allem um die persönlichen ästhetischen Vorlieben und die praktischen Anforderungen. Wäge alle Vor- oder Nachteile ab und überlege genau, worauf es dir bei deinem Gartenhaus ankommt. Entscheide dich dann für dein ideales Gartenhaus z. B. im Gartenhaus-Sale in unserem Shop!

Gartenhaus – Ratgeber Inhaltsverzeichnis: Gartenhaus aus Holz, Metall oder Kunststoff Welche Wandstärke für das Gartenhaus? Das richtige Dach fürs Gartenhaus Die verschiedenen... mehr erfahren »
Fenster schließen

Gartenhaus – Ratgeber

Inhaltsverzeichnis:

  1. Gartenhaus aus Holz, Metall oder Kunststoff
  2. Welche Wandstärke für das Gartenhaus?
  3. Das richtige Dach fürs Gartenhaus
  4. Die verschiedenen Bauweisen eines Gartenhauses
  5. Vor dem Start – die Baugenehmigung
  6. Das richtige Gartenhaus-Fundament
  7. Gartenhaus-Zubehör
  8. Mit welchen Kosten muss ich rechnen?

Du möchtest das optimale Gartenhaus für deinen Garten kaufen? Wie soll dein ideales Haus aussehen und welche Anforderungen soll es erfüllen? Wir stellen dir alle Arten von Gartenhäusern aus unserem Shop vor, sodass du bei uns garantiert dein Traum-Gartenhäuschen findest.

1. Gartenhaus aus Holz, Metall oder Kunststoff

Gartenhaus aus Holz

B7153217Gartenhaus und Holz – diese Kombination ist der Klassiker unter den Gartenhäuschen. Ein Holzhaus fügt sich ideal in die natürliche Umgebung ein, zudem ist es umweltfreundlich, robust und gemütlich. Für eine wohnliche Atmosphäre und Schutz gegen Feuchtigkeit lohnt sich die Anschaffung eines Holzfußbodens.

Holzgartenhäuser müssen regelmäßig gepflegt werden. Eine Oberflächenbehandlung mit einem Holzschutzmittel ist bei unbehandelten/naturbelassenen Gartenhausmodellen unabdingbar, um die Holzhütte vor UV-Strahlung und Nässe zu schützen. Die Behandlung sollte vor dem Aufbau erfolgen, da nur im zerlegten Zustand sicherzustellen ist, dass jede Stelle mit der Lasur versehen wird. Möchtest du das Haus bunt streichen? Achte darauf, sowohl die Außen- als auch die Innenseiten von Türen und Fenstern zu streichen. Sonst kann sich das Holz im Laufe der Zeit verziehen, wodurch sich Türen und Fenster nicht mehr richtig öffnen oder schließen lassen.

Praktisch: Du kannst auch ein farbiges Holzhaus für den Garten kaufen. In unserem Sortiment findest du ebenso bereits lasierte/lackierte Gartenhäuser, die du vor dem Aufbau nicht mehr behandeln musst.

Zusätzlich führen wir kesseldruckimprägnierte Gartenhäuser. Sie benötigen weniger Pflege als unbehandelte Gartenhütten, weil sie durch eine spezielle Behandlung mit einem Imprägniermittel vor Insekten- und Schimmelbefall geschützt sind. Dadurch sind diese Holzgartenhäuser sogar fünf bis zehn Jahre langlebiger.

 

B7153217Das Gerätehaus beansprucht wenig Platz und passt somit auch in einen kleinen Garten. Gleichzeitig bietet das Haus ausreichend Stauraum, um Werkzeuge und andere Gartenutensilien sicher zu verwahren und sie vor Wind und Wetter zu schützen. Als Bodenbelag lohnt sich ein Metallboden, da dieser weniger anfällig gegenüber Kratzern durch schwere Gartengeräte ist.

Das klassische Gartenhaus ist geräumiger und vielfältiger in seiner Ausstattung und Optik.

Ein Gartenhaus mit einem Anbau bietet neben dem klassischen Holzgartenhaus unter anderem einen Anbauschuppen oder eine überdachte Veranda als Erweiterungsmöglichkeit. Ausgestattet mit Seiten- und/oder Rückwand stellt der Anbau mit einem Schleppdach eine komfortable Möglichkeit zum Verweilen im Freien dar. Ein kleiner Anbau schützt Brennholz oder Fahrräder.

Das Gartenhausmodell mit einer integrierten Terrasse beinhaltet einen Holzboden und ein Terrassengeländer. So wird die Erholungsfläche erweitert und ein schönes Ambiente zum Feiern oder Grillen geschaffen.

Ein Gartenholzhaus mit zwei separaten abschließbaren Räumen bietet dir mehr Nutzfläche, wodurch du zum Beispiel einen Raum zum Aufbewahren von Geräten und Werkzeugen verwenden und den anderen als Aufenthaltsraum nutzen kannst. 2-Raum-Gartenhäuser sind in der Regel größer und brauchen meistens eine Baugenehmigung.

Gartenhaus aus Metall

B7153217Gartenhäuser aus Metall sind robust, langlebig und wetterfest. Ein weiterer Vorteil ist die Pflegeleichtigkeit, da ein Gartenhaus aus Metall nicht gestrichen werden muss.

Gartenhaus aus Kunststoff (WPC)

Ein WPC-Gartenhaus ist günstig, langlebig und recycelbar. Zudem ist solch ein Gartenhaus wetterbeständig und pflegeleicht. Streichen musst du das Häuschen nicht, da es per se resistent gegen Schmutz und UV-Strahlen ist.



2. Welche Wandstärke für das Gartenhaus?

B7153217Wenn du ein Gartenhaus aus Holz kaufen möchtest, sollte dieses eine Mindestwandstärke von 14–19 Millimetern besitzen, denn dünneres Holz ist nicht besonders langlebig und kann je nach Wetterverhältnissen schneller verwittern.

Gartenhaus-Wandstärke 10–22 Millimeter

Gartenhäuser mit dieser Wandstärke sind preisgünstig und schützen Gartengeräte zuverlässig vor Regen und Wind.

Gartenhaus-Wandstärke 20–40 Millimeter

Gartenhäuser mit einer Wandstärke von 20–40 Millimetern sind robust und halten Wind und Wetter stand. Ab dieser Wandstärke sind Gartenhäuser wärmedämmend – somit sind sie für längere Aufenthalte als Homeoffice oder Übernachtungen im Sommer geeignet.

Gartenhaus-Wandstärke 40–60 Millimeter

GartenhausK7Z4gXRk3p4DRMöchtest du das Gartenhaus als zusätzlichen Wohnraum für dein Hobby oder als Gästezimmer nutzen, dann ist für dich eine Wandstärke von mindestens 40–60 Millimetern zu empfehlen. Ab dieser Wandstärke sind Gartenhäuser nicht nur wärmedämmend, sondern auch wärmeisolierend.

Gartenhaus-Wandstärke 70–90 Millimeter

Wenn du dein Gartenhaus am Wochenende oder in den Ferien als Unterkunft nutzen möchtest, empfehlen wir dir eine Wandstärke von mindestens 70 Millimetern. Diese Bohlenstärke schützt zuverlässig gegen Frost und ermöglicht eine ganzjährige Nutzung.

Tipp: Du möchtest in deinem Gartenhaus empfindliche Pflanzen überwintern? Ab einer Wandstärke von 40 Millimetern sind Gartenhäuser frostsicher und gut dafür geeignet.

Die verschiedenen Wandstärken auf einen Blick
Wandstärke Größe Stabilität/Langlebigkeit Isolation
10–20 mm
  • klein
    • gering
  • gering, nicht frostsicher, nicht zum Überwintern von Pflanzen geeignet
20–40 mm
  • klein bis mittel
    • mittel
  • gering, nicht frostsicher, nicht zum Überwintern von Pflanzen geeignet
40–70 mm
  • mittel
    • mittel bis hoch
  • mittel, frostsicher, zum Überwintern von Pflanzen geeignet
70–90 mm
  • mittel bis groß
    • hoch
  • hoch, frostsicher, zum Überwintern von Pflanzen geeignet

3. Das richtige Dach fürs Gartenhaus

Lege daraufhin die Dachform deines Gartenhauses fest.

Das Satteldach – der Klassiker

Das Satteldach erinnert mit den in der Mitte spitz zulaufenden Dachflächen an ein normales Hausdach. Der Vorteil dieser Dachform besteht darin, dass Regen und Schnee optimal ablaufen und somit keine Dachschäden entstehen können.

 

Das Walmdach – eine Variante des Satteldachs

Ähnlich wie beim Satteldach laufen auch beim Walmdach die Dachflächen spitz in der Mitte des Hauses zusammen. Das Walmdach besteht allerdings aus vier Dachflächen, in deren Konstruktion deutlich mehr Holz verbaut wird als bei anderen Dachformen. Dank seiner Stabilität kann es selbst höheren Schneelasten gut standhalten.

 

Das Spitz- oder Zeltdach – klare Linien

Das Spitzdach besteht aus mehreren gleichgroßen Dachflächen, die spitz zur Mitte des Hauses hin zusammenlaufen. Das in vier oder fünf Flächen aufgeteilte Dach bietet guten Schutz bei starkem Wind und Sturm. Diese Dachform wird häufig gewählt, um ein 5-Eck-Gartenhaus zu bedecken.

 

Das Stufendach – für mehr Licht im Innenraum

Das Stufendach zeichnet sich durch seine Stufenoptik aus und vereint die Elemente von Sattel- und Pultdach. Anders als bei anderen Dachformen werden die einzelnen Dachschrägen mittig unterbrochen und ergeben so einen wirkungsvollen Stilbruch. Die höher gesetzte Dachfläche schafft freien Raum. Bei dieser Dachform solltest du auf eine gute Abdichtung achten, da zwischen Schräge und Giebel leicht Feuchtigkeit eindringen könnte.

 

Das Flachdach – puristisch und modern

Durch sein schlichtes Design passt das Flachdach optisch zu modernen Gartenhäusern. Dieses Dach lässt sich ausgezeichnet mit Dachbegrünung oder Solaranlagen versehen. Durch die geringe Dachneigung von weniger als 10 Grad behindert es kaum die Sicht und wirft wenig Schatten.

 

Das Pultdach – ideal für Photovoltaikanlagen

Diese kompakte Dachform ist einseitig abgeschrägt, wodurch der Abfluss von Regen und Schnee garantiert wird. Da das Pultdach nur gering geneigt ist, gewährt es im Hausinneren enormen Platz und beeinträchtigt kaum die Deckenhöhe. Die Dachkonstruktion eignet sich bestens zum Anbringen einer Solaranlage, wofür die gesamte Dachfläche genutzt werden kann.

 

Das Schleppdach – funktional und attraktiv

Das Schleppdach ragt auf einer Seite über den Rahmen des Gartenhauses hinaus, wodurch ein Unterstand entsteht, der zusätzlichen Raum bietet. Alles, was regengeschützt gelagert werden sollte, findet unter dem Schleppdach seinen Platz.

 

Das Tonnendach – rundum stabil ohne Ecken und Kanten

Das gewölbte Tonnendach ist eine eher seltenere Dachkonstruktion. Der Querschnitt stellt eine halbe liegende Tonne oder ein Kreissegment dar. Das Tonnendach benötigt dadurch wenig Platz und verfügt über gute statische Werte.

 

Vor- und Nachteile der Dachformen
Dachform Pro Contra
Satteldach
  • witterungsbeständig
  • geringer Aufwand zum Abdichten
  • wartungsarm
  • Schattenwurf und Sichtbehinderung je nach Höhe
Walmdach
  • Designelement
  • witterungsbeständig
  • geringer Aufwand zum Abdichten
  • wartungsarm
  • Schattenwurf und Sichtbehinderung je nach Höhe
Spitzdach
  • niedriger als Satteldächer
  • optimale Voraussetzung für Kälte-, Wärme- und Schalldämmung
  • formschönes Dach
  • wartungsarm
  • kostspielig
  • bei flachen Spitzdächern kein zusätzlicher Stauraum
Stufendach
  • modernes Design
  • geeignet für Photovoltaikanlagen
  • aufwendige Abdichtung
  • sollte immer nach Wetterseite ausgerichtet werden
Flachdach
  • einfach und günstig
  • modern
  • geeignet für Dachbegrünung und Photovoltaikanlagen
  • kaum Sichtbehinderung/Schattenwurf
  • anfällig für Feuchtigkeitsschäden
  • aufwendige Abdichtung notwendig
  • Gewichtsbelastung durch Schnee
Pultdach
  • einfach und günstig
  • modern
  • geeignet für Photovoltaikanlagen
  • Ausrichtung nach Wetterseite nötig
  • bei zu flachen Winkeln kann es zu Problemen mit Schneedruck kommen
  • bei zu spitzen Winkeln wirft das Dach Schatten
Schleppdach
  • Anbauten können harmonisch integriert werden
  • einfach & günstig
  • die optischen Möglichkeiten sind begrenzt
Tonnendach
  • gute Statik
  • einfache Überdachung größerer Flächen
  • nicht geeignet für Photovoltaikanlagen
  • schwierige Isolierung und Deckung mit Dachschindeln

4. Die verschiedenen Bauweisen eines Gartenhauses

Gartenhäuser aus Holz gibt es in drei unterschiedlichen Bauweisen.

Blockbohlenbauweise – der Klassiker unter den Gartenhäusern

Die stabile Bauweise und rustikal-gemütliche Optik machen das Blockbohlenhaus so beliebt. Diese Häuschen sind mit unterschiedlicher Bohlenstärke und einer Wandstärke von 10 bis 90 Millimetern erhältlich.

Der Aufbau von Blockbohlenhäusern

Die Gartenhauswände setzen sich aus vorgefertigten Holzbohlen zusammen, die an der Längsseite mit einem Nut- und Feder-System und an der Kopfseite mit speziellen Einkerbungen versehen sind. Dabei werden die Blockbohlen an den Kanten überlappend gesetzt, wodurch die charakteristische Verkämmung der Kopfseiten entsteht. Das sorgt für eine feste Verbindung und eine stabile Konstruktion.

Systembauweise – die günstige Alternative zu Blockbohlenhäusern

Gartenhäuser in Systembauweise bestehen aus einem Grundgerüst aus Holz und Holzplanken, die mit einem Nut- und Feder-System ausgestattet sind. Ein besonderer Vorteil von Gartenhäuern in Systembauweise ist, dass nachträglich Türen oder Fenster eingebaut werden können. Systemhäuser sind meist mit einer Wandstärke von 14 bis 40 Millimetern versehen.

Der Aufbau von Systemhäusern

Beim Aufbau eines Systemhauses wird zunächst der Rahmen aufgestellt. Danach werden die einzelnen Seitenelemente zusammengesteckt und verschraubt. Zum Schluss wird das Dach aufgesetzt und die Ecken mit Zierleisten versehen, um dem Haus ein hochwertigeres Aussehen zu verleihen.

Elementbauweise – besonders schnell und einfach montiert

Elementgartenhäuser bestehen aus einzelnen, komplett vorgefertigten Wand- und Dachelementen, welche den Aufbau vereinfachen. Häuser in Elementbauweise haben meist eine Wandstärke von 19 bis 45 Millimetern. Auch bei dieser Bauweise ist es von Vorteil, dass nachträglich Fenster und Türen eingesetzt werden können.

Der Aufbau von Element-Gartenhäusern

Zum Aufbau stellst du die einzelnen Wandelemente passend auf und verschraubst sie. Danach setzt du das Dach oben auf und ummantelst die Ecken mit den passenden Zierleisten, die diese schützen und optisch aufwerten.

 

Vergleich der drei Bauweisen
Bauweisen Montage Preis Arbeits- aufwand Stabilität Vorteile Nachteile
Blockbohlenbauweise
  • Steck- & Schraubsystem

  • hoch

  • hoch

  • hoch

  • hohe Stabilität
  • Langlebigkeit
  • klassische Optik
  • Türen und Fenster können nicht nachgerüstet werden

Systembauweise
  • Steck & Schraubsystem aus einzelnen Profilhölzern und einem Holzrahmen

  • gering

  • mittel

  • mittel

  • günstig durch Selbstmontage
  • Türen und Fenster können nachträglich eingebaut werden
  • keine

Elementbauweise
  • Steck- und Schraubsystem aus vormontierten Wandelementen und einem Holzrahmen

  • mittel

  • gering

  • mittel

  • schneller und einfacher Aufbau durch vorgefertigte Elemente
  • Türen und Fenster können nachträglich eingebaut werden
  • keine

5. Vor dem Start – die Baugenehmigung

Vor dem Kauf deines Gartenhauses empfehlen wir dir, dein Vorhaben bei der örtlichen Bauaufsichtsbehörde vorzustellen, um unerwartete Kosten oder Unannehmlichkeiten zu vermeiden. Möglicherweise benötigst du eine Genehmigung für den Bau deines Gartenhauses. Für den Aufbau deiner Gartenlaube solltest du ein bis zwei Arbeitstage einplanen. Bei größeren Gartenhäusern sind es ein bis zwei Tage mehr.

6. Das richtige Gartenhaus-Fundament

Ist dein Bau genehmigt, kannst du mit dem Fundament für dein Gartenhaus beginnen. Prüfe zunächst den Boden auf seine Tragfähigkeit. Verdichteter Lehm eignet sich hervorragend für das Fundament, während Sand und Kies aufgrund der geringen Tragfähigkeit nur ein leichtes Gartenhaus aushalten.

Das Streifenfundament – für schwere und große Gartenhäuser

Etwa 30 cm dicke Betonstreifen verlaufen in diesem Fundament unter den tragenden Wänden des Hauses. Je nach Beschaffenheit des Bodens ist es möglich, eine etwa 10 cm dicke Betonplatte zu gießen, um das Fundament durch eine zusätzliche Armierung mit Stahl zu stabilisieren. Das Streifenfundament eignet sich durch seine Stabilität für besonders schwere und große Gartenhäuser, ist aber dadurch mit einem hohen Arbeitsaufwand verbunden.

 

 

 

Das Punktfundament – für leichtere Gartenhäuser

Das Punktfundament verbraucht wenig Beton, weil es aus mehreren kleinen Einzelfundamenten besteht. Es muss nicht so tief wie andere Betonfundamente in den Boden eingelassen werden, jedoch bedarf es einer aufwendigen Planung und präzisen Arbeit beim Verlegen. Beachte, dass das Punktfundament nur für leichtere Gartenhäuser geeignet ist, da bei dieser Bauweise die einzelnen Fundamente nicht miteinander verbunden sind. Das gesamte Fundament kann sich bei einem zu lockeren Boden durch das Gewicht des Gartenhauses verschieben.

Die Fundamentplatte – für sehr schwere Häuser auf feuchtem Boden

Eine Fundamentplatte ist ein auf verdichtetem Kies gegossenes Betonfundament, das selbst schwere Gartenhäuser trägt und vor Bodennässe sowie aufsteigender Kälte schützt. Dieses Fundament bedarf eines höheren Arbeits- und Materialaufwands als Punkt- oder Streifenfundamente.

 

 

 

Gehwegplatten – für leichte Geräte- oder Gewächshäuser

Gehwegplatten sind das einfachste und günstigste Fundament, welches aus einem Unterbau aus verdichtetem Kies und Sand besteht, worauf die Platten ausgelegt werden. Das Plattenfundament eignet sich wegen seiner geringen Belastungsmöglichkeiten nur für leichte Gartenhäuser. Aufgrund seiner geringen Tiefe schützt es nicht ausreichend gegen entstehende Bodennässe und Frost.

 

 

7. Gartenhaus-Zubehör

Dein Gartenhausmodell kannst du mit unterschiedlichen Zubehörartikeln individuell gestalten. Um dein Dach witterungsbeständig zu machen, solltest du es mit Dachpappe oder Dachschindeln decken. Die Dachpappe verlegst du überlappend, danach kannst du sie für einen besseren Halt verkleben oder vernageln. In vielen Bausätzen für Fertiggartenhäuser ist Dachpappe schon enthalten. Dachschindeln machen optisch mehr her, sind aber nicht zwingend erforderlich. Zusätzlich solltest du dir eine Regenrinne besorgen, die das Regenwasser gleichmäßig vom Gartenhausdach zum Boden abfließen lässt.

8. Mit welchen Kosten muss ich rechnen?

Pauschal lässt sich kein genauer Preis nennen, wenn du ein Gartenhäuschen kaufen möchtest. Günstige Gartenhäuser sowie Gartenhausbausätze sind schon ab etwa 640 € erhältlich. Beachte, dass zusätzliche Kosten durch Strom und Wasser sowie Zubehör wie Fußboden und Dachschindeln dazukommen können.

Dein neues Gartenhaus wartet schon auf dich!

Bei der Wahl deines Gartenhauses geht es vor allem um die persönlichen ästhetischen Vorlieben und die praktischen Anforderungen. Wäge alle Vor- oder Nachteile ab und überlege genau, worauf es dir bei deinem Gartenhaus ankommt. Entscheide dich dann für dein ideales Gartenhaus z. B. im Gartenhaus-Sale in unserem Shop!

Zuletzt angesehen